Suserl: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Dancilla Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(New page: Tanzn tat i gern, Zuserl Zwiefacher aus dem Bayrischen Wald. == Zwiefach tanzen == Rundtanz rechts (manchmal auch links) herum, meist in geschlossener Walzerhaltung. Wechsel zwisch...)
 
 
(25 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Tanzn tat i gern, Zuserl
+
[[Zwiefach]]er, die Melodie ist in verschiedenen Fassungen in Bayern mehrfach überliefert, unter anderem im Bayrischen Wald.
  
[[Zwiefach]]er aus dem Bayrischen Wald.
+
Der ursprüngliche Name dürfte '''Zuserl''' sein, das ist ein [http://www.zeno.org/Pierer-1857/A/Seidenschwanz Seidenschwanz-Vogel] oder ein Schweinchen. Andere Namen: Tanzn tat i gern, 's Zuserl, Zwiefache einfach, Da Moosbacher.
 +
 
 +
Der Text ist nicht "traditionell", die ersten beiden Strophen wurden von Josef Eberwein (1895-1981), dem Gründer der ''Dellnhauser Musikanten'', neu verfasst und der Melodie unterlegt. Dabei veränderte er den überlieferten Titel '' '''Zuserl''' (Das Schweinchen)'' in den Frauennamen '''Suserl'''. Im Erstdruck und auf Schellack-Aufnahmen vor dem 2.Weltkrieg heißt dieser Zwiefache stets Zuserl.
 +
 
 +
Der Autor der dritten Strophe ist nicht bekannt.
  
 
== Zwiefach tanzen ==
 
== Zwiefach tanzen ==
Zeile 7: Zeile 11:
 
Rundtanz rechts (manchmal auch links) herum, meist in geschlossener Walzerhaltung.
 
Rundtanz rechts (manchmal auch links) herum, meist in geschlossener Walzerhaltung.
  
Wechsel zwischen ungeradem und geradem Takt, also z. B. zwischen 3/4- und 2/4-Takt. Der Taktwechsel kann dabei regelmäßig erfolgen,  z.B. jeweils zwei Takte in den verschiedenen Rhythmen, wie hier beim Boxhamerisch, kann aber auch nur vereinzelt oder unregelmäßig im Stück auftreten.
+
Wechsel zwischen ungeradem und geradem Takt, also z. B. zwischen 3/4- und 2/4-Takt. Der Taktwechsel kann dabei regelmäßig erfolgen,  z.B. jeweils zwei Takte in den verschiedenen Rhythmen, wie beim [[Boxhamerisch]], dem einfachsten Zwiefachen, kann aber auch nur vereinzelt oder unregelmäßig im Stück auftreten.
  
 
Tänzerisch entspricht dem Wechsel zwischen 3/4- und 2/4-Takt ein Abwechseln zwischen [[Walzer]]schritten und [[Zweischrittdreher|Dreherschritten]]. Pro Takt ein Walzerschritt (W, ein Takt 3/4-Takt) oder ein Dreherschritt (D, 1 Takt 2/4-Takt) ergeben je eine halbe Drehung.
 
Tänzerisch entspricht dem Wechsel zwischen 3/4- und 2/4-Takt ein Abwechseln zwischen [[Walzer]]schritten und [[Zweischrittdreher|Dreherschritten]]. Pro Takt ein Walzerschritt (W, ein Takt 3/4-Takt) oder ein Dreherschritt (D, 1 Takt 2/4-Takt) ergeben je eine halbe Drehung.
Zeile 16: Zeile 20:
 
# |: D D W D D W D D W W  :|
 
# |: D D W D D W D D W W  :|
 
# |: D D W D D D D W D D D D W D D W D D W W :|
 
# |: D D W D D D D W D D D D W D D W D D W W :|
 +
 +
== Quellen ==
 +
 +
* Erstveröffentlichung auf Schallplatte (Zuserl): Waldlerkapelle Hans Straßmaier aus München, 1911.[http://www.dismarc.org/index.php?form=display&oaiid=GHT%3A017%2F000006282017 Dismarc Metastore]
 +
* '''Erstdruck:''' Sebastian Kratzenberger: Altbayerische Tänze. In: Franziska Hager, Der Chiemgau. München: Heimatbücher-Verlag, 1927, S.304-311, Nr.11. (Zuserl - Das Schweinchen)
 +
* Ludwig Burghardt, "Die Zwiefachen", Regensburg 1961
 +
* Quelle Text: Josef Eberwein, Lieder und Zwiefache, das Holledauer Liederbuch, Dellnhausen 1972
 +
* Auf dem Album "Sautanz" der Well Buam heißt das gleiche Stück "Zwiefache Einfach".
 +
* [http://www.volkstanzkreis-freising.de/Zwiefachenbeschreibungen/suserl.html Volkstanzkreis Freising]
 +
* Übertragen von [http://www.volksmusik.cc/ Volksmusik und Volkstanz im Alpenland]
 +
 +
== Liedtexte ==
 +
 +
* Auf der Seite [http://www.stammtischmusik.at/noten/suserl.htm Suserl Zwiefacher] sind die von Josef Eberwein getexteten Liedstrophen angeführt.
 +
* Auf der Seite "[[Hunger kriag i glei]]" ist ein weiteres Lied zu diesem Tanz angeführt, gesungen vom Bayrisch-Diatonischen Jodelwahnsinn.
 +
 +
== CD ==
 +
 +
* [[Sou tanz'n mia]]
  
 
== Noten ==
 
== Noten ==
Zeile 21: Zeile 44:
 
*[http://www.stammtischmusik.at/noten/suserl.htm zweistimmige Noten mit Bassbezifferung]
 
*[http://www.stammtischmusik.at/noten/suserl.htm zweistimmige Noten mit Bassbezifferung]
 
*[http://www.stammtischmusik.at/noten/suserlgs.htm Griffschrift für Steirische Harmonika]
 
*[http://www.stammtischmusik.at/noten/suserlgs.htm Griffschrift für Steirische Harmonika]
 +
 +
== Videos ==
 +
{{#ev:youtube|WWK6SnNp5Tk}}
 +
{{#ev:youtube|JCEXUD_DUaU}}
 +
Presented by Mika & Yehuda
  
 
[[Category:1Noten]]
 
[[Category:1Noten]]
Zeile 26: Zeile 54:
 
[[Category:Bayern]]
 
[[Category:Bayern]]
 
[[Category:Singtanz]]
 
[[Category:Singtanz]]
[[Category:Rundtanz]]
 
 
[[Category:Paartanz]]
 
[[Category:Paartanz]]
 
[[Category:Zwiefach]]
 
[[Category:Zwiefach]]
 +
[[Category:1DVideo]]

Aktuelle Version vom 6. Dezember 2017, 09:37 Uhr

Zwiefacher, die Melodie ist in verschiedenen Fassungen in Bayern mehrfach überliefert, unter anderem im Bayrischen Wald.

Der ursprüngliche Name dürfte Zuserl sein, das ist ein Seidenschwanz-Vogel oder ein Schweinchen. Andere Namen: Tanzn tat i gern, 's Zuserl, Zwiefache einfach, Da Moosbacher.

Der Text ist nicht "traditionell", die ersten beiden Strophen wurden von Josef Eberwein (1895-1981), dem Gründer der Dellnhauser Musikanten, neu verfasst und der Melodie unterlegt. Dabei veränderte er den überlieferten Titel Zuserl (Das Schweinchen) in den Frauennamen Suserl. Im Erstdruck und auf Schellack-Aufnahmen vor dem 2.Weltkrieg heißt dieser Zwiefache stets Zuserl.

Der Autor der dritten Strophe ist nicht bekannt.

Zwiefach tanzen

Rundtanz rechts (manchmal auch links) herum, meist in geschlossener Walzerhaltung.

Wechsel zwischen ungeradem und geradem Takt, also z. B. zwischen 3/4- und 2/4-Takt. Der Taktwechsel kann dabei regelmäßig erfolgen, z.B. jeweils zwei Takte in den verschiedenen Rhythmen, wie beim Boxhamerisch, dem einfachsten Zwiefachen, kann aber auch nur vereinzelt oder unregelmäßig im Stück auftreten.

Tänzerisch entspricht dem Wechsel zwischen 3/4- und 2/4-Takt ein Abwechseln zwischen Walzerschritten und Dreherschritten. Pro Takt ein Walzerschritt (W, ein Takt 3/4-Takt) oder ein Dreherschritt (D, 1 Takt 2/4-Takt) ergeben je eine halbe Drehung.

Tanzbeschreibung

W = Walzertakt, D = Drehertakt

  1. |: D D W D D W D D W W  :|
  2. |: D D W D D D D W D D D D W D D W D D W W :|

Quellen

  • Erstveröffentlichung auf Schallplatte (Zuserl): Waldlerkapelle Hans Straßmaier aus München, 1911.Dismarc Metastore
  • Erstdruck: Sebastian Kratzenberger: Altbayerische Tänze. In: Franziska Hager, Der Chiemgau. München: Heimatbücher-Verlag, 1927, S.304-311, Nr.11. (Zuserl - Das Schweinchen)
  • Ludwig Burghardt, "Die Zwiefachen", Regensburg 1961
  • Quelle Text: Josef Eberwein, Lieder und Zwiefache, das Holledauer Liederbuch, Dellnhausen 1972
  • Auf dem Album "Sautanz" der Well Buam heißt das gleiche Stück "Zwiefache Einfach".
  • Volkstanzkreis Freising
  • Übertragen von Volksmusik und Volkstanz im Alpenland

Liedtexte

  • Auf der Seite Suserl Zwiefacher sind die von Josef Eberwein getexteten Liedstrophen angeführt.
  • Auf der Seite "Hunger kriag i glei" ist ein weiteres Lied zu diesem Tanz angeführt, gesungen vom Bayrisch-Diatonischen Jodelwahnsinn.

CD

Noten

Videos

Presented by Mika & Yehuda